Du bist kreativ!


Verspürst du auch diese Lust, deine eigene Musik zu machen? Möchtest du mehr, als nur die Musik anderer nachzuspielen, zu „covern“? Und hast du auch diese Hemmung, es einfach zu tun, weil du denkst, du kannst das nicht?

Jeder kann komponieren, selbst jemand, der von Musik keine Ahnung hat. Wenn jemand nur eine Melodie vor sich hinpfeift und er die Melodie, die dabei entsteht selber noch nicht kennt, dann ist genau das bereits Komponieren. Es ist ein kreativer Prozess, bei dem Musik entsteht, die es noch nicht gibt. Ich weiß nicht mehr, wer das gesagt hat, aber Kreativität bedeutet, das Chaos im Kopf zu zulassen und sich dann das Beste davon heraus zu suchen. Und genau so ist es.

Wenn du deine ersten Griffe auf der Gitarre beherrschst, kannst du ja mal probieren, sie in einer neuen Abfolge nacheinander zu spielen und einfach eine Melodie dazu zu summen, schon hast du etwas komponiert. Viele Musiker machen das genauso. Herbert Grönemeyer komponiert, indem er irgendeine Akkordfolge spielt und dazu Phantasietexte singt. So machen es viele und es ist keine Hexerei, sondern ganz natürliche Kreativität. Und bevor du denkst, du bist nicht kreativ genug, probiere es erstmal aus!

 

Brauche ich Notenkenntnisse zum Komponieren?

Es gibt einige Komponisten, die keine Noten lesen können. Berühmte Beispiele sind Paco de Lucia und Tommy Emmanuel. Allerdings ist es nicht schlecht, ein bisschen was über Harmonien zu wissen, welche Harmonien gehören zusammen, warum gibt es in moll eine Dur-Dominante… Aber es geht auch ohne dieses Wissen. Viele Lieder entstehen zum Beispiel während der Proben von Bands. Und auch wenn keines der Bandmitglieder Ahnung von Musiktheorie hat, entstehen viele schöne neue Lieder.

Viele Einsteiger haben Angst, musiktheoretische Fehler zu machen und lassen daher lieber die Finger vom Komponieren. Ich finde, du solltest lieber Fehler machen als gar nichts zu machen. Es ist egal, ob Fehler gemacht werden. Es ist mir schon passiert, dass ich mich auf der Gitarre einfach verspielt habe, aber der „Fehler“ klang so gut, das daraus gleich das Thema für ein neues Stück entstanden ist…

 

Viel Spaß beim Ausprobieren!

 

Markus Krutzfeld, 2017

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.